Spielerisch klingen und singen mit dementiell erkrankten Menschen

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Samstag, 20. März 2021 09:30–14:00 Uhr

Kursnummer 1F03100320
Dozentin Tara Margrit Scheele
Datum Samstag, 20.03.2021 09:30–14:00 Uhr
Gebühr 36,00 EUR 18,00 EUR (ermäßigt)
Ort

Volkshochschule
Wredowplatz 1
14776 Brandenburg an der Havel

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Die Musik hat in therapeutischer Sicht viele hilfreiche Facetten: sie kann ein persönliches Geschenk sein, eine Unterbrechung der Routine, Linderung von Schmerz, Entspannung und Trost, sie kann zur Kraftquelle werden und Emotionen aufarbeiten.

Besonders für Menschen mit Demenzerkrankungen ist das gemeinsame Singen und auch Spielen mit Klängen, mit Rhythmen und Melodien wertvoll. Diese Personengruppe erlebt starke kognitive Einschränkungen, ist aber auf der emotionalen Ebene besonders rege. Musik kann die Betroffenen in ihrem Reichtum an Gefühlen und Lebenserinnerungen abholen und die Lebensqualität fördern.

Wenn zusammen auf eine einfache Weise musiziert wird, ermöglicht dies zudem eine spannende und auch harmonisierende Interaktion und das Gemeinschaftserleben wird gefördert. Musik wird hier zum Kommunikationsmittel, wo Worte fehlen oder nicht ausreichen. So können wir die Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessern. Ein weiterer Aspekt ist der, dass durch den bewussten Einsatz von Musik die Gehörorgane aktiviert werden, was den Orientierungssinn unterstützt.

In unserer Schulung wird vermittelt, wie wir mit den Betroffenen über die Musik und das musikalische Spiel in Kontakt treten können. Neben dem melodischen und rhythmischen Instrumentarium wird die Stimme als Ausdruckselement einbezogen, um entweder zum Mitsingen anzuregen oder einen Rahmen zum Wohlfühlen zu schaffen. Wir werden wohl klingende musiktherapeutische Instrumente verwenden. Das gemeinschaftliche Erleben darf eine sinnliche Erfahrung sein und die Sinne und Vorstellungskraft anregen.

Wer hat, bringt gern ein eigenes Instrument mit, egal wie einfach oder komplex es ist. Das Instrument kann dann für den gezielten Einsatz genutzt werden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Tara Margrit Scheele Musiktherapeutin