Aktuelle Nachrichten

Der gewählte Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Singen ohne Aerosole - Gebärdenworkshop an der VHS

Chöre können seit über einem Jahr nicht mehr gemeinsam singen. Fast alle Chöre zumindest. Denn anders sieht es für einen Gebärdenchor aus, der singt nämlich nur mit Gestik und Mimik und damit aerosolfrei.

Bernhard Barth, Chorleiter des Brandenburger Jazzchores Jampression, wollte auch endlich wieder mit seinen Chormitgliedern singen und so entstand die Idee eines Projektes mit dem Berliner Gebärdenchor. Am vergangenen Samstag trafen sich Mitglieder beider Chöre zu einem gemeinsamen Workshop in der Volkshochschule.

Auch der RBB war dabei und brachte am tags drauf am 20.06.2021 einen interessanten Beitrag dazu im RBB Aktuell. Das Video war leider nur eine Woche abrufbar.

Im Mittelpunkt stand der Song „I smile“ von Kirk Franklin. Es war einer der Songs, den der Jazz-Chor, der zur Brandenburger Musikschule "Vicco von Bülow" gehört, kurz vor dem Lockdown einstudiert hatte. Ins Deutsche und dann noch einmal in Deutsche Gebärdensprache übersetzt, studierten die Brandenburger Jampression Sängerinnen und Sänger die Gebärden von den Mitgliedern des Berliner Gebärdenchores ein. Und konnten also endlich wieder gemeinsam singen – aerosolfrei eben. Gar nicht so einfach, den englischen Text im Hinterkopf sich die deutschen Gebärden einzuprägen, zumal die Reihenfolge der Wörter durch die Übersetzung und aufgrund der Grammatik der Gebärdensprache oft anders ist. Zudem hat die Bedeutung der Mimik in der Gebärdensprache eine immense Bedeutung. Hochkonzentriert, halbwegs im Tempo des Liedes jeweils die richtigen Gebärden zu finden, sollte also insbesondere beim Text „I smile“ auch noch ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert werden.

Parallel wiederum studierten unter Leitung von Inga Lehr-Ivanov einige Mitglieder beider Chöre eine Choreographie für „I smile“ ein. Die künstlerische Leiterin/Choreographin der brandenburger Kasmet-Ballett Company hatte vor gut einem Jahr im Auftrag des Jazzchores die Choreographie für eben dieses Lied erarbeitet. Die Idee, den Song nun sowohl mit Choreographie als auch mit Gebärden einzustudieren und später mit beiden Chören gemeinsam aufzuführen, entstand jedoch erst durch das dem Corona-Lockdown geschuldete Chorproben-Verbot. Die Choreographie zu erlernen ist wiederum für die Mitglieder des Gebärdenchores eine echte Herausforderung. Da sie zum Großteil gehörlos sind, können sie den Rhythmus nicht über die Musik erfassen, sondern müssen sich an den hörenden Mittänzern orientieren.

Am Ende des Workshops gab es dann die gemeinsame Premiere: der Song wurde in Kombination aus Choreographie und Gebärden gemeinsam zusammengesetzt. Unter freiem Himmel war dann sogar das richtige Singen – mit Abstand versteht sich – wieder erlaubt.

Wann die erste gemeinsame Aufführung beider Chöre stattfinden kann, hängt davon ab, wann Chöre endlich wieder gemeinsam richtig und auch in Innenräumen proben und auftreten können. Beide Chöre hoffen aber, spätestens beim für Anfang Oktober geplanten und vom Jazzchor organisierten Chorfestival „Choreole“ im Paulikloster gemeinsam mit „I smile“ auftreten zu können.

weiterlesen

Herbstferien-Kurse

Nach dem Bildungsurlaub ist man immer klüger! Dafür müssen Sie nicht einmal Ihre wertvollen Urlaubstage verwenden. Vielen noch nicht bekannt ist das Recht, anerkannte Seminare während der Arbeitszeit zu besuchen und sich dafür beurlauben zu lassen. Das Gehalt wird währenddessen fortgezahlt.

Mit dem Bildungsurlaub - offiziell Bildungsfreistellung genannt - erhalten Beschäftigte die Möglichkeit auf eine bezahlte Freistellung, um an einer Weiterbildungsveranstaltung teilzunehmen. Bei Voraussetzung einer Fünf-Tage-Woche stehen pro Jahr fünf Tage Bildungsfreistellung zur Verfügung. Es ist möglich, die Tage von zwei aufeinanderfolgenden Jahren im gleichen Kalenderjahr zu beanspruchen.

Einen Anspruch haben alle im Land Brandenburg Beschäftigten - dazu gehören Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Auszubildende. Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten zählen nicht zum Kreis der Anspruchsberechtigten. Für diese Zielgruppen können die Regelungen zur Bildungsfreistellung gegebenenfalls doch angewendet werden, sofern dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

Die Kosten für den Kurs übernimmt der Arbeitgeber hingegen in der Regel nicht. Davon unberührt bleiben Fördermöglichkeiten wie zum Beispiel die Zuschüsse zur beruflichen Weiterbildung des Landes Brandenburg.

Wichtig ist, die Veranstaltungen müssen im Land Brandenburg für die Bildungsfreistellung anerkannt sein. Anerkannte Veranstaltungen sind im Suchportal Bildungsfreistellung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg aufgeführt. Hier können Sie also ein wenig in den Angeboten stöbern.

Lust bekommen? Auch die Volkshochschule Brandenburg an der Havel bietet regelmäßig Kurse mit Bildungsfreistellung an. Frischen Sie zum Beispiel Ihr Englisch auf oder erlernen Sie Französisch, Italienisch oder Spanisch. In den Bereichen EDV und Büro bieten wir Grundkurse am Computer an sowie Kurse zu Excel oder 10-Finger-Tastschreiben. Die Kurse sind zumeist Intensivkurse von Montag bis Freitag.

Selbstverständlich ist eine Teilnahme an diesen Kursen auch möglich, wenn Sie keinen Bildungsurlaub dafür nehmen. Zum Beispiel, weil Ihr Arbeitgeber dies für Sie als normale berufliche Weiterbildung anbietet. Dann übernimmt er vermutlich auch die Kosten dafür. Fragen Sie doch einfach mal nach! Oder Sie möchten privat an solch einem Kurs teilnehmen.

Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der Seite des Bildungsministeriums.

Was derzeit für unsere Kurse gilt

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, liebe Dozentinnen und Dozenten sowie alle VHS Interessierte,

Gemäß der aktuellen brandenburgischen Eindämmungsverordnung (2. SARS-CoV-2-EindV) sind die folgenden Maßnahmen bei der Durchführung und Teilnahme an Kursen der Volkshochschule Brandenburg an der Havel zu beachten:

Grundsätzlich ist in unseren Lehrstätten, Kursen und Veranstaltungen eine medizinische Maske zu tragen.

Je nach Unterricht bzw. "wenn die Eigenart der Bildungs- oder Aus-, Fort- oder Weiterbildungsmaßnahme dies nicht zulässt", kann die Maske situationsbedingt abgenommen werden.

Seit 25.11.2021 gilt bei bestimmten Kursen die 2G-Regel (geimpft, genesen). Es betrifft die Kurse mit sportlicher Betätigung, körperlich anstrengender Bewegung oder direktem Köperkontakt. Zutritt zu Sportstätten haben nur Personen, die nach 2G geimpft oder genesen sind.

Für die übrigen Kurse und Angebote der VHS, gilt vorerst und vorbehaltlich der weiteren Entwicklung und Verordnungslage die 3G-Regel.

Geimpft - Genesen - Getestet - Testnachweise

Die VHS sowie die Außenstellen der VHS dürfen derzeit nur betreten werden, wenn:

  • ein Nachweis über die vollständige Impfung vorliegt
  • ein Genesenennachweis nach § 2 Nr. 5 SchAusnV vorliegt
  • (Nachweis einer Infektion (Quarantäneanordnung) und der negative Abschluss-PCR-Test)
  • ein negativer Schnelltest (Bürgerstest) oder Labortest vorliegt. Nach §25 der 2. SARS-CoV-E-EindV ist auch ein Nachweis von der getesteten Person oder, sofern diese nicht volljährig ist, von einer oder einem Sorgeberichtigten unterzeichnete Bescheinigung über das negative Ergebnis eines ohne fachliche Aufsicht durchgeführten Antigen-Tests zur Eigenanwendung zulässig.

Weitere Regeln und Hinweise

· Zugang und Abgang erfolgt über das Treppenhaus bzw. den Fahrstuhl (nur 1 Person).

· Der Fahrstuhl darf jeweils nur von einer Person oder Personen aus demselben Haushalt genutzt werden. Mobilitätseingeschränkte Personen haben Vorrang.

· Halten Sie (auch beim Tragen einer Maske) einen Abstand von mind. 1m (1,5 Meter bei Bewegungskursen) zu anderen Personen.

· Verzichten Sie auf Hände schütteln/körperliche Nähe/Umarmungen

· Halten Sie die Husten-/Niesetikette ein: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen. Dabei ist ein größtmöglicher Abstand zu halten, am besten wegdrehen.

· Wenn bei Ihnen selbst Krankheitszeichen auftreten, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hindeuten können, sollten Sie zu Hause bleiben.

· Keinen Zutritt in die Gebäude haben alle Personen, auf die mind. eines der folgenden Merkmale zutrifft:

  • positiv auf SARS-CoV-2 getestet oder als positiv eingestuft bis zum Nachweis eines negativen Tests
  • vom Gesundheitsamt aus anderen Gründen (z. B. als Kontaktperson Kat. I) angeordnete Quarantäne für die jeweilige Dauer.

Ihr VHS-Team

weiterlesen

Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv.